Mit Windows 7 auf Service Pack 1 warten?

EnterpriseManagementProjekteSoftwareSoftware-Hersteller

Windows Vista ist derzeit auf Service Pack 2 (SP). Windows XP hat schon das dritte Service Pack hinter sich. Spätestens seit Vista folgen viele Unternehmen dem Ratschlag von Analysten und Experten, wenn kein direkter Handlungsbedarf besteht, zwischen 12 und 18 Monaten mit Testen und Migration zu warten.

Und das mit gutem Grund. So haben nämlich die unabhängigen Software-Hersteller genügend Zeit, ihre Produkte auf die neue Plattform hin anzupassen. Auch die Hersteller von Hardware und natürlich auch die Entwicklung von Treibern können in den ersten 12 Monaten nach einer Veröffentlichung noch weiter reifen.

Und natürlich kann man auf diese Weise einige Fehler und Inkompatibilitäten, die sich erst im Praxiseinsatz zeigen, schlicht aussitzen. Andererseits sollte man nicht zu lange warten, um nicht zu spät auf einen Innovationszyklus aufzuspringen. Microsoft fährt derzeit die Politik, fünf Jahre Mainstream Support und dann weitere fünf Jahre erweiterten Support anzubieten.

Bei Vista hatte Gartner gute Gründe, den Anwendern eine behutsame Migration ans Herz zu legen. Aber eben die Analysten von Gartner sind es, die jetzt darauf drängen, möglichst schnell mit dem Testen von Windows 7 zu beginnen.

Fotogalerie: "Netbooks mit XP sind ab heute unverkäuflich"

Klicken Sie auf eines der Bilder, um die Fotogalerie zu starten

Von Microsoft heißt es, dass das erste Service Pack für Windows 7 etwa in einem Jahr zu erwarten ist. Also wird der Oktober 2010 voraussichtlich das erste SP für das neue Windows bringen. Aber das Service Pack 1 für Windows 7 ist nicht mehr mit dem Service Pack 1 von Windows XP zu vergleichen.

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen