Spammer eröffnen Weihnachtsgeschäft

EnterpriseSicherheit

Spammer sind in diesem Jahr offenbar früher dran. Glaubt man dem aktuellen MessageLabs Intelligence Report von Symantec hat die Phishing-Belastung in den vergangenen Wochen spürbar angezogen. Offenbar sei im Cyber-Untergrund das Weihnachts- und Feiertagsgeschäft bereits eröffnet worden.

Bereits seit Mitte Oktober habe die Zahl der unerwünschten Werbemails rund um Halloween beständig zugenommen. Aktuell mache Geisterfest-Spam 0,5 Prozent am gesamten Spam-Aufkommen aus – das entspricht 500 Millionen Spam-Nachrichten zu Halloween, die weltweit pro Tag verschickt werden.

Der Analyse von MessageLabs zufolge gehen die Spam-Kampagnen zu Halloween von den Botnets Rustock und Donbot aus und rühren in erster Linie die Werbetrommel für Software und pharmazeutische Produkte. Weihnachts- und Thanksgiving-Spam stamme dagegen in erster Linie aus dem Botnet Cutwail und bewerbe gefälschte Markenuhren. Hochrechnungen zufolge sei davon auszugehen, dass in den kommenden Monaten pro Tag weltweit zwei Milliarden solcher E-Mails im Umlauf sein werden.

“Es ist ganz typisch für diese Zeit des Jahres, dass die Spam-Szene versucht, Kapital aus den vielen Feiertagen und dem sich abzeichnenden Weihnachtsgeschäft zu schlagen”, sagt MessageLabs-Experte Paul Wood.

“Auch wenn sie ein wenig übereifrig zu sein scheinen, ist und bleibt Spamming natürlich ein Spiel, in dem es auf schiere Masse ankommt, und die Spammer hatten bis dato zweifellos Erfolg mit ihrer Strategie, eine Unmenge an Mails zu verbreiten. Dass sie sich jetzt an das Motto ‘Der frühe Vogel fängt den Wurm’ klammern, ist möglicherweise einfach der Versuch, mit konkurrierenden Botnets Schritt zu halten. Offenbar glauben sie, ihre Erfolgschancen maximieren zu können, wenn sie möglichst früh einsteigen.”