VMware gibt Workstation 7 frei

CloudEnterpriseSoftwareVirtualisierung

VMware Workstation Version 7 ermöglicht das zeitgleiche Arbeiten mit mehreren Betriebssystemen mit 32 Bit und 64 Bit und bis zu vier virtuellen CPUs und 32 GB RAM auf einem einzigen physischen PC. Neu sind die Unterstützung für Windows 7 und 3D-Grafik sowie diverse neue Features.

Insbesondere Software-Entwickler und –Tester sollen mit der neuen Workstation leichtes Spiel haben. Sie biete nun IDE-Integration für die SpringSource Tool Suite und Eclipse DIE für Java & C7C++. Record Replay Debugging-Verbesserungensollen es leichter machen, nicht-deterministische Bugs zu identifizieren.

Workstation 7 ist für eine maximale Performance unter 32-Bit und 64-Bit Windows 7 PCs optimiert. Die Virtualisierungslösung arbeitet nahtlos mit Flip 3D und Aero Peek zusammen. Dazu kommt die Unterstützung für Windows Aero, DirectX 9.0c Shader Model 3 und OpenGL 2.1 auf Windows-basierten virtuellen Maschinen.

VMware Workstation 7 steht ab sofort zum Download bereit; die unverbindliche Preisempfehlung des Herstellers beträgt 189 Dollar. Upgrades von früheren Versionen der VMware Workstation sind für 99 Dollar erhältlich. VMware Workstation 7 kann auch über VMware-Partner und -Reseller bezogen werden.