Symantec: Umsatz runter, Gewinn rauf

E-GovernmentManagementRegulierung

Symantec hat die Zahlen für sein zweites Quartal des Geschäftsjahres 2010 vorgelegt, das am 2. Oktober 2009 zu Ende gegangen ist. Der Umsatz laut GAAP betrug 1,47 Milliarden Dollar, ein Rückgang um 3 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum.

Der GAAP-Nettogewinn lag bei 150 Millionen Dollar im Vergleich zu 126 Millionen Dollar im Vorjahresquartal. Der verwässerte Gewinn pro Aktie nach GAAP lag bei 0,18 Dollar verglichen mit 0,15 Dollar im Vorjahresquartal, das entspricht einem Zuwachs von 20 Prozent im Jahresvergleich.

Im Quartal habe das Segment für Storage und Server-Management 38 Prozent der Umsätze ausgemacht und verringerte sich damit um 9 Prozent im Vorjahresvergleich. Das Privatanwendergeschäft zeichnete für 31 Prozent des Umsatzes verantwortlich und wuchs um 6 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Das Segment für Sicherheit und Compliance machte 24 Prozent aus und ging um 3 Prozent im Vergleich zum Vorjahr zurück. Die Einnahmen durch Services stiegen um ein Prozent auf einen Anteil von 7 Prozent.

Internationale Umsätze trugen zu 51 Prozent zum Umsatz bei, schrumpften aber um 2 Prozent gegenüber dem Vorjahresquartal. Die Region Europa, Mittlerer Osten und Afrika steuerte 31 Prozent bei, das sind 5 Prozent weniger als im Vorjahresquartal. Der Quartalsumsatz in der Region Asien, Pazifik, Japan machte 15 Prozent (plus 5 Prozent). Die USA, Lateinamerika und Kanada erzielten 54 Prozent (minus 4 Prozent).

“Wir haben solide Ergebnisse geliefert, indem wir unsere Prioritäten auch in einem angespannten Ausgabenumfeld verfolgt haben”, so Enrique Salem, Vorstandsvorsitzender und CEO von Symantec. “Wir waren insbesondere erfreut über die Stärke unseres Privatanwender-Segments und den guten Fortschritt in der SMB-Sicherheit. Die Anzeichen von Stabilisierung in den Märkten, die wir bedienen, ermutigen uns und wir sind zuversichtlich, dass wir weiterhin schrittweise Verbesserungen in den nächsten Quartalen sehen werden.”

Das Board of Directors hat einem Aktienrückkaufprogramm im Wert von einer Milliarde Dollar zugestimmt. Das unbefristete Programm tritt sofort in Kraft. Im laufenden dritten Quartal erwarte man stabile Umsätze.