Skype für Linux wird Open Source – ein bisschen

BetriebssystemEnterpriseMobileNetzwerkeOpen SourceProjekteService-ProviderSoftwareTelekommunikationWorkspace

Die Gerüchte gibt es bereits seit einiger Zeit. Jetzt hat der US-Internet-Telefonieanbieter Skype bestätigt, dass die Firma an einer Open-Source-Version von Skype für Linux arbeite. Teile der Client-Software sollen unter einer bislang unbekannten Open-Source-Lizenz veröffentlicht werden.

Das betreffe allerdings nur die Benutzerschnittstelle, nicht den weiterhin proprietären Kern des Skype-Systems. Mit der Teil-Öffnung soll die Anpassung des Clients an unterschiedliche Linux-Distributionen leichter fallen und die Weiterentwicklung auch an andere Plattformen schneller vorangetrieben werden.

Es gehe darum, das Angebot der Firma besser in der “multikulturellen” Welt der Linux-Distributionen zu verankern, heißt es in einem Statement des Unternehmens.
Die Basis von Skype aber – also das zugrundeliegende Chat- und Telefonie-Protokoll – bleibt weiterhin proprietär.

Wesentliche Teile der Skype-Software würden weiterhin als Closed-Source-Bibliotheken mitgeliefert werden. Auf diese Bibliotheken soll dann die quelloffene grafische Oberfläche zugreifen können.