Software AG übertrifft Erwartungen

ManagementProjekteSoftware-Hersteller

Auch im dritten Quartal kann das Darmstädter Unternehmen wachsen. Mit 38,1 Millionen Euro konnte das Unternehmen den Gewinn nach Steuern im Vergleich zum Vorjahr um 23 Prozent steigern. Der Umsatz der Software AG stieg um 19 Prozent von 180 auf 213 Millionen Euro. Der Produktumsatz mit Lizenzen und Wartung legte insgesamt um 4 Prozent auf 143,2 Millionen Euro zu. Das Servicegeschäft wuchs nach einem leichten Rückgang im Vorquartal nun um 66 Prozent auf 69,5 Millionen Euro.

Der Geschäftsbereich ETS (Datenmanagement) setzte 99,2 Millionen Euro um, zwei Prozent weniger als im dritten Quartal 2008. Auch der Umsatz der WebMethods-Sparte ging um 4 Prozent auf 75,8 Millionen Euro zurück.

Das operative Ergebnis (EBIT) wuchs gegenüber der Vorjahresperiode um 16 Prozent auf 56,4 Millionen Euro. Die EBIT-Marge sank hingegen leicht von 27 auf 26,4 Prozent. Der Free Cashflow belief sich zum 30. September 2009 auf 47 Millionen Euro, was einem Zuwachs von 37 Prozent entspricht.

Auch für die Zukunft ist das Unternehmen “vorsichtig optimistisch”. Mit einem verbesserten Vertrieb kann die Software AG nun auch die Großkunden besser bedienen und auch die Krise flaue für die Darmstädter langsam ab, daher seien jetzt auch wieder mehr neue Projekte möglich.

Der Zusammenschluss mit IDS Scheer macht sich ebenfalls bezahlt: 39 Millionen Umsatz und knapp eine halbe Million Euro zum Gewinn trägt IDS Scheer zum Ergebnis des dritten Quartals bei.

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen