Wochenrückblick: Von Steinen und Spaltern

EnterpriseOpen SourceSoftware

Diese Woche blickt sillycom-Mitglied Ludger Schmitz auf die Ereignisse der vergangenen Tage zurück. Dabei sind ihm besonders Steinigungswillige und ferngesteuerte Open-Sourcler ins Auge gestochen.

“Das Leben des Brian” ist mein Lieblingsfilm. Vor einer Woche hat Hermann an gleicher Stelle Bezug darauf genommen. Daraufhin liefen ein paar Fanatiker herbei und wollten Szene 4 nachspielen: Händler: “Steine, der Herr?” Mutter: “Nein! Wir haben ja da oben auf dem Berg genug rumzuliegen.” Händler: “Nicht so frische wie diese hier. Sehen sie sich das mal an. Fühlen sie die Qualität. Das ist Handwerkskunst.” Die Bewaffnung der Leser dürfte reichen für eine Analogie zur im Film folgenden Steinigungsszene – die dann so ausgehen könnte, dass Chefredakteur Müller sich um Kopf und Kragen redet.

Bei dieser Perspektive sollten sich fürs Erste sämtliche Vorschläge zur Stärkung der Leser-Website-Bindung bei silicon.de erledigt haben. Wir können hier also weiterwurschteln wie bisher. Und das ist ja durchaus zeitgemäß.

Die Folgen sind bis in die Open-Source-Szene zu spüren. Ich habe mitbekommen, dass die Organisation Linux Kommunale “umzieht”; ihre Mitglieder sind aufgefordert, zur Linux Solutions Group (LiSoG) zu wechseln. Das Portal Linux Kommunale wird zentraler Bestandteil des LiSoG-Bereichs Public Sector. Auslöser des Vorgangs ist, dass Hewlett-Packard und Novell, 2004 die Gründer von Linux Kommunale, im letzten Jahr ihr Sponsoring der Organisation beendet haben. Seither war nur noch Ingres als Geldgeber verblieben, und das reichte nicht. Novell ist übrigens in diesem Jahr auch aus dem Linux-Verband ausgeschieden.

Darob sind nun manche in der deutschen Open-Source-Szene einigermaßen angefressen. Novell wird eh die Kooperation mit Microsoft übel genommen und ist wegen Annäherung an den Feind fest für ein Kreuz gebucht. Im Film, 8. Szene im Kolosseum von Jerusalem, offenbart sich der Konflikt: Brian: “Seid ihr von der Judäischen Volksfront?” Reg: “Judäische Volksfront. Quatsch! Wir sind die Volksfront von Judäa! Jüdäische Volksfront.” Loretta: “Schwächlinge.”