Nutzen des Cloud Computing ermitteln

EnterpriseManagementProjekteSoftwareSoftware-Hersteller

Obwohl das Thema Cloud Computing derzeit in aller Munde ist, wissen viele Entscheider in den Unternehmen nicht, was sich tatsächlich hinter diesem Ansatz verbirgt und welche Konsequenzen er für die eigene IT-Infrastruktur hat. Auch die Auswirkungen auf die interne Organisation, IT-Arbeitskonzepte und Sicherheit sind meist noch unklar.

Der IT-Berater Centracon hat nach eigenen Angaben dafür eine systematische Methode zur Bewertung des Nutzens von Cloud Computing entwickelt. Die Methode ‘smartStart Cloud Computing’ zielt darauf ab, spezifische Antworten auf zentrale Fragen für den Einsatz von Cloud Computing zu geben. Dazu gehören:

  • Welche Architekturvoraussetzungen müssen geschaffen werden?
  • Führt die Einführung von Cloud Computing zu organisatorischen Veränderungen?
  • Welche Auswirkungen ergeben sich im Hinblick auf zukünftige Investitionen?
  • Welche Risiken verbergen sich hinter Cloud Computing?
  • In welchen Schritten lässt sich der Übergang zu Cloud Computing bewerkstelligen?
  • Wie lässt sich der unternehmensspezifische Nutzen ermitteln?

Mit der Methode wird nach diesen Angaben zunächst festgestellt, welche strategische Bedeutung Cloud Computing für das Unternehmen haben kann, welche Voraussetzungen und Strukturen für den Einsatz geschaffen werden müssen und wie der sinnvolle Einstieg und die Vorgehensweise zur Umsetzung aussehen sollten. Auf dieser Basis werden Nutzen- und Optimierungspotenziale festgestellt und Lösungsansätze erarbeitet. Diese werden in der Kombination aus Nutzwertanalyse und Wirtschaftlichkeitsbetrachtung bewertet, um daraus einen Lösungsvorschlag abzuleiten und Hinweise für die nächsten Schritte geben zu können.

“Weil das Cloud Computing auf einem veränderten Konzept zur Bereitstellung und Nutzung der gesamten IT-Infrastruktur basiert, ergeben sich wesentliche Änderungen beim Sourcing, dem System- und Anwendungsbetrieb sowie dem IT Servicemanagement”, so Centracon-Geschäftsführer Robert Gerhards. “Die damit zusammenhängenden Fragen sollten möglichst frühzeitig beantwortet werden, um die richtigen strategischen Weichen zu stellen.”