Vorschau auf die Neuheiten der CES

ManagementWorkspaceZubehör

Der Weltmarkt für Consumer Electronic (CE) musste in den vergangenen zwei Jahren herbe Einbußen hinnehmen. Mit Hoffnung und Spannung wird deshalb auf die kommende CES in Las Vegas geschaut. Einen kleinen Einblick in das Kommende gab es jetzt auf einem Presse-Event in New York. silicon.de war dabei und konnte sich einen direkten Eindruck vom aktuellen Trend im CE-Markt verschaffen.

Ergänzend zu den Produkt-Ankündigungen gaben die CEA-Manager einen allgemeinen Überblick über den Stand der Branche und das, was im nächsten Jahr auf den Markt kommen wird. Hierbei hat die CEA vier bedeutende CE-Trends ausgemacht:

    1. Das neue TV-Erlebnis. Nachdem in den USA inzwischen Digital und HD zum allgegenwärtigen Standard geworden sind, deuten die kommenden CES-Exponate auf eine wiedererstarkte Dominanz des TV-Gerätes im Home-Entertainment hin. Die neuen Geräte bieten Internetzugang via Widgets und Apps – also ähnlich der Webnutzung auf dem Handy. Neben diesen Software-basierten Services sind auch 3D-Geräte stark im Kommen. “3D-TV wird ganz schnell Mainstream”, meint CEA-Marktforscher Shawn DuBravec.

    2. Mobiles TV. In den USA hat sich Flo-TV bereits als Maßstab für die neue mobile TV-Nutzung auf dem Handy oder im Fahrzeug etabliert. Qualcomms Marketingchef Dan Novak präsentierte hierzu ein neues TV-Handy mit einem 4-Zoll-Bildschirm sowie eine Autokopfstütze mit einem auf der Rückseite eingebauten 10,5-Zoll-TV.

    3. Die Display-Welt zwischen fünf und zehn Zoll. Die CEA nennt diesen Bereich die “früher vernachlässigte Bildschirmgröße”. Doch mit den neuen Netbooks und den neuen E-Book-Readern erlebt dieses Segment einen Boom, der noch einige Zeit anhalten wird. Hier verweist die CEA unter anderem auch auf die neuen Android-basierten Smart-Books, die eine Mischung aus PC und Smartphone darstellen.

    4. Apps sind demnächst omnipräsent. Nach dem Siegeszug der iPhone-Apps verbreiten sich diese kleinen Anwendungsprogramme jetzt über alle mobilen CE-Geräte hinweg. “Vor allem die Möglichkeit einer individuellen Konfigurierbarkeit und Gerätenutzung begeistert die meisten Enduser”, sagt CEAs Software-Experte Steve Koenig.

Ob damit endlich die Talsohle in diesem Markt durchschritten werden kann, ist vorerst jedoch noch sehr unwahrscheinlich. Die von der CEA für die USA veröffentlichten Prognosen stellen jedenfalls noch keinen Aufschwung in Aussicht. So soll der CE-Absatz im vierten Quartal um 6,3 Prozent zurückgehen. Das ist zwar etwas weniger Einbuße als die 7,5 Prozent vom gleichen Zeitraum des Vorjahres, aber es ist der gleiche Rückgang wie vor zwei Jahren.