IBM erweitert XIV-Speichersystem

Data & StorageEnterpriseNetzwerkeStorage

IBM hat sein XIV-Storage-Systems aufgebohrt. Zu den Erweiterungen in der Version 10.2 gehört eine snapshot-basierte asynchrone Spiegelung.

Damit soll es möglich werden, die Spiegelung zwischen Standorten über praktisch unbegrenzte Entfernungen hinweg durchzuführen. Dies ergänzt die bereits verfügbare synchrone Spiegelung. Es werden keine Hardware-Erweiterungen wie Cache-Upgrades benötigt.

Die Spiegelung kann in flexiblen Intervallen zwischen zwanzig Sekunden und zwölf Stunden geplant werden. Die Recovery Point Objectives (RPO) können je nach Kunde unterschiedlich sein und unabhängig von ihrem Spiegelungsplan. Die Spiegelung kann automatisch auf Basis eines individuellen vorbestimmten Plans oder manuell durchgeführt werden.

Neu ist auch eine Funktion zur sofortigen Zurückgewinnung von Speicherplatz. Sie erlaubt es unterstützende Anwendungen wie Veritas Storage Foundation von Symantec ungenutzten Speicherplatz mit Thin-Provisioning zurückzugewinnen.

Bisher bot XIV-Thin-Provisioning noch keine Zurückgewinnung von Speicherplatz auf sofortiger Basis. Das System eliminierte ungenutzten Speicherplatz und stellte ihn laufend dem allgemeinen Speicherpool zur Verfügung, allerdings langsamer als jetzt.

Die jetzigen Erweiterungen werden mit den neuen Systemen ab dem 19. November geliefert werden. Für bestehende XIV-Kunden werden sie zudem ohne zusätzliche Kosten verfügbar sein.