openSUSE 11.2 ist da

BetriebssystemEnterpriseOpen SourceSoftwareWorkspace

Novell hat openSUSE 11.2 frei gegeben. An der neuen Version wurde knapp ein Jahr entwickelt.

Sie enthält neue Versionen von Firefox, OpenOffice.org, GNOME und KDE sowie über 1000 Open Source Desktop-Anwendungen.

Die neuen Funktionen im Einzelnen:

  • KDE 4.3 bietet verbesserte Networking-Unterstützung sowie Integration von Firefox und OpenOffice.org.
  • GNOME 2.28 im neuen Design und mit verbesserten Software-Update-Anwendungen und optimierten Webcam- und Video-Applikation.
  • OpenOffice.org 3.1 enthält neben einer neuen Zeichenanwendung auch Verbesserungen hinsichtlich des Nachverfolgens von Änderungen und der Zusammenarbeit im Writer.
  • Mit Social-Networking-Funktionen sowie den GNOME- und KDE-Microblogging-Clients lassen sich verschiedene Social Networking Sites wie Gwibber und Choqok verwalten.
  • Verbesserte Storage-Funktion sowie die Möglichkeit, die komplette Harddisk zu verschlüsseln.

  • Installation vom USB Stick und direktes Arbeiten vom USB Stick aus möglich.

  • Unterstützung für In-Place Upgrades mit Zypper.

openSUSE 11.2 ist ab sofort in vier Versionen auf x86 und x86-64 Plattformen verfügbar, entweder kostenlos als Download oder als Box mit Handbuch und Installationssupport im Suse-Shop oder Handel.