Paul Allen kämpft wieder gegen den Krebs

ManagementProjekteSoftware-Hersteller

Vor 25 Jahren hat Microsoft-Mitbegründer Paul Allen schon einmal den Krebs besiegt – jetzt ist die Krankheit zurückgekommen. Bei dem 56-Jährigen ist eine bösartige Lymphknotenvergrößerung diagnostiziert worden. Mehrere US-Blogs zitieren aus einem Brief von Allens Schwester Jody Allen, den sie an die Angestellten von Allens Investmentfirma Vulcan geschrieben hat. Jody Allen ist CEO von Vulcan.

“Er hat Anfang des Monats die Diagnose erhalten und eine Chemotherapie begonnen”, schreibt Jody Allen. “Paul fühlt sich gut und er ist nach wie vor optimistisch.” Er werde weiter für das Unternehmen tätig sein, doch die Gesundheit stehe jetzt an erster Stelle. “Wer Pauls Lebensgeschichte kennt, der weiß, dass er vor knapp 25 Jahren Hodgkins besiegt hat. Er ist optimistisch, auch diese Krankheit besiegen zu können.”

Bei Allen wurden Non-Hodgkin-Lymphome (NHL) diagnostiziert, worunter verschiedene bösartige Erkrankungen des lymphatischen Systems erfasst sind. Bereits 1983 war Allen an einem Hodgkin-Lymphom erkrankt. Er verließ damals Microsoft, um sich einer Strahlentherapie sowie einer Knochenmarktransplantation zu unterziehen.

Laut Forbes-Magazin, das die Liste der reichsten US-Amerikaner führt, lag Allen im vergangenen Jahr mit 16 Milliarden Dollar auf Platz 12. Der Sohn eines Bibliothekars hatte zusammen mit seinem Klassenkameraden Bill Gates im Jahr 1975 Microsoft gegründet.

Paul Allen gehören diverse Sportvereine: das Football-Team “Seattle Seahawks”, die Basketball-Mannschaft “Portland Trail Blazers”, sowie Teile des Fußball-Clubs “Seattle Sounders”.