Excel kommt auf den Supercomputer

CloudEnterpriseNetzwerkeOffice-AnwendungenProjekteServerSoftwareSoftware-Hersteller

Das neue Excel hat Microsoft auf der Supercomputing 2009 in Portland vorgestellt. Auf diese Weise könnten Anwendern eine Kalkulation in wenigen Stunden durchführen, die ansonsten Wochen gedauert hätte.

Parallel dazu hat Microsoft eine Beta-Version von Windows HPC Server 2008 R2 vorgestellt. Zudem hat der Hersteller jetzt die Standard-Version von Excel 2010 genommen und diese mit der neuen Windows HPC Server 2008 R2-Technologie kombiniert. Damit wird Excel sozusagen Cluster-fähig.

Mit der nächsten Version von Visual Studio 2010 will Microsoft es den Entwicklern erleichtern, neue Programme für hochperformante und parallele Umgebungen zu schreiben. Bislang ist Microsoft aufgrund der hohen Komplexität dieser Umgebungen eher die Ausnahme.

Mit der neuen HPC-Version werde HPC Server 2008 aus dem Stand heraus bis zu 1000 Recheneinheiten unterstützen. Zudem werde die neue Version auch die Verwaltung und die Diagnose verbessern.

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen