eCall: Erster Notruf aus einem Kraftfahrzeug über Funknetz durchgeführt

Management

Mobilfunkexperte Qualcomm und Hughes Telematics (HTI) haben erstmals die Datenübertragungstechnologie des künftigen gesamteuropäischen, standardisierten Notrufsystems für Kraftfahrzeuge (eCall) über kommerzielle Funknetze demonstriert. Die Präsentation erfolgte auf dem zwölften eSafety Forum Plenary Meeting, dem “eCall Summit”, in Brüssel.

Das neue Notrufsystem dient der automatischen Benachrichtigung von Rettungskräften nach einem Unfall. Die Schaffung des eCall-Standards mit den entsprechenden Anforderungen wurde vom eSafety Forum vorangetrieben, einer Initiative verschiedener Teilnehmer, die von der Europäischen Kommission an einen Tisch gebracht wurden.

Ein eCall wird bei einem Unfall entweder manuell von den Fahrzeuginsassen ausgelöst oder automatisch durch Sensoren im Fahrzeug. Bei Aktivierung stellt das mit einem eCall-System ausgestattete Fahrzeug eine direkte Sprachverbindung über den Notruf 112 zur zuständigen Notrufzentrale (PSAP) her. Gleichzeitig wird ein Minimaldatensatz (darunter entscheidende Informationen über Zeit und Ort des Unfalls sowie eine Fahrzeugbeschreibung) an die Notrufzentrale geschickt.

Bei der Präsentation wurde die Technologie von HTI und Qualcomm, darunter ein eCall-In-Band-Modem mit dem Qualcomm QSC6270-Chipsatz, eingesetzt, um einen Notruf an einen Prototyp einer eCall-fähigen Notrufzentrale in Deutschland abzusetzen. Sobald die Sprachverbindung hergestellt war, wurde der Mindestdatensatz an die Notrufzentrale gesendet.