Virtualisierung fördert Datenverlust

CloudEnterpriseSicherheitVirtualisierung

Menschliche Fehler sind bekanntlich ein wesentlicher Grund für die Zunahme an Datenverlusten. Datenretter Kroll Ontrack berichtete nun, dass immer komplexere Storage-Systeme zunehmend zu Notrufen führten. Gerade in der Virtualisierung komme es immer häufiger zu Anfragen nach Datenrettung.

Daher habe man nun eine spezielle Seite zu den Risiken eines Datenverlustes und die Möglichkeiten einer Datenrettung in virtuellen Umgebungen ins Netz gestellt. Sinkende Investitionen in Hardware, in das Training und in eine optimale Besetzung des IT-Personals verstärkten diesen negativen Trend.

Fotogalerie: Die hohe Kunst der Datenrettung

Klicken Sie auf eines der Bilder, um die Fotogalerie zu starten

Fortschrittliche Speichermöglichkeiten durch Virtualisierung und Cloud Computing bieten optimierte und hochflexible Speicherlandschaften. Aber der Faktor Mensch lässt sich nicht ausblenden. Je komplexer eine Technologie ist, umso häufiger und folgenreicher werden Bedienungsfehler”, so Edmund Hilt, Managing Director bei Kroll Ontrack.

Laut Gartner sanken die IT-Budgets in 2009 um 6,9 Prozent. “Die Komplexität der neuen Speicherlandschaften erfordert ein deutliches Mehr an Fortbildung und eine intensive Einarbeitung. Die auf Rekordtief gesunkenen Ausgaben in der IT erhöhen die Häufigkeit des Datenverlustes durch menschliches Versagen. Die aktuellen Einsparungen bei den IT-Ausgaben werden häufig mit Datenverlust bezahlt.”

Die fünf häufigsten Fälle von menschlichem Versagen sind laut den Experten von Kroll Ontrack die folgenden:

  • Entfernung des falschen Laufwerks: Beim Auswechseln einer defekten Festplatte in einem RAID-Verbund wird aus Versehen ein noch funktionierender Datenträger entfernt.
  • Re-Formatierung eines Laufwerks: Während einer Server-Migration wird versehentlich die falsche SAN LUN neu formatiert.
  • Speicherung korrupter oder veralteter Backups: Server mit geschäftskritischen Datenbanken werden fälschlicherweise gelöscht. Stattdessen wird ungeprüft ein Backup aufgespielt, welches selber korrupt oder nicht mehr aktuell ist.
  • Wiederaufbau eines schlechten RAID-Verbundes: Nach dem Ausfall mehrerer Einzellaufwerke wird versucht, einzelne RAID-Platten wieder anzusprechen und so die ursprüngliche Konfiguration wiederherzustellen. Dies beschädigt die Daten und den Verbund aber noch weiter.
  • Löschen von Daten ohne verwertbares Backup: Dateien, Datenträger, virtuelle Maschinen oder eine SAN LUN werden versehentlich gelöscht. Ein Backup ist nicht vorhanden, veraltet oder korrupt.

Eine Wiederherstellung der Daten sei aber in den meisten Fällen noch möglich.

Fotogalerie: Wie zerstört man Festplatten richtig?

Klicken Sie auf eines der Bilder, um die Fotogalerie zu starten