Kamerun hat die gefährlichste Top Level Domain

EnterpriseManagementProjekteService-ProviderSicherheit

Die Sicherheitsexperten von McAfee haben Kamerun als das Land mit der weltweit gefährlichsten Top Level Domain (TLD) ausgemacht. Anders gesagt, das größte Risiko geht der Internetnutzer ein, der URLs mit dem Kürzel “.cm” aufruft. Am sichersten in der Länderwertung ist die Top Level Domain von Japan (.jp), in Europa ist es die von Irland (.ie).

Seit drei Jahren gibt McAfee den Report Mapping the Mal Web heraus – noch im vergangenen Jahr belegte die Top Level Domain von Hongkong (.hk) den Spitzenplatz. Inzwischen findet sich das Land nur noch auf Platz 34 der Liste. Die Domainverwalter Hongkongs hatten im vergangenen Jahr scharfe Maßnahmen gegen Domainregistrierungen für betrügerische Zwecke ergriffen.

Ebenso sprunghaft ist die Entwicklung von Kamerun, allerdings in umgekehrter Richtung. 2008 war das zentralafrikanische Land in der Liste der gefährlichen Surfplätze noch gar nicht vertreten, inzwischen stellen den Angaben zufolge 36,7 Prozent der Websites auf der Domain Kameruns ein Sicherheitsrisiko dar.

Die Erklärung der Experten: Cyberkriminelle machen sich den Umstand zunutze, dass “.cm” ein verbreiteter Tippfehler für “.com” ist und richten unter dieser Domain Websites zur Verbreitung von Spyware, Adware und anderen unerwünschten Programmen ein. Tatsächlich besteht das zweitgrößte Risiko beim Aufrufen von URLs mit .com im Namen. Auf Platz drei landete China.

Derweil befindet sich die generische Domain “.info” zum zweiten Mal hintereinander unter den fünf gefährlichsten Top Level Domains in der Gesamtwertung. Am sichersten in dieser Kategorie ist die TLD der US-Regierung (.gov), die auf Platz 104 auch das Schlusslicht der gesamten Liste bildet. Gefährdungsquote: 0,0 Prozent. Mit einer Quote von 0,3 Prozent surft es sich auf deutschen Top Level Domains aber nur unwesentlich gefährlicher. Platz 83 der Gesamtwertung.