Microsoft und Yahoo finden zur gemeinsamen Suche

CloudE-GovernmentEnterpriseManagementNetzwerkeProjekteRegulierungServerSoftware-Hersteller

Noch im ersten Halbjahr 2010 soll dann die Yahoo-Suche von Microsofts Such-Technologie Bing angetrieben werden. Nachdem die beiden Partner rund ein halbes Jahr verhandelten, wurde am Freitag der Vertrag unterzeichnet.

Jetzt müssen die amerikanischen und europäischen Kartellbehörden der Kooperation noch zustimmen.

Die Suchtechnologie wird von Microsofts Bing kommen. Yahoo hingegen übernimmt den weltweiten und exklusiven Verkauf von Werbung an die Anzeigenkunden beider Unternehmen. Das Suchabkommen hat eine Laufzeit von zehn Jahren.

In der vergangenen Woche hatte Yusuf Mehdi, Senior Vice President der Microsoft-Abteilung Online Audience Business, die finanziellen Details des Suchabkommens preisgegeben. Im ersten Jahr sollen sich die Kosten für die Integration der Dienste auf 100 bis 200 Millionen Dollar belaufen. Auf lange Sicht versprechen sich die Unternehmen zweistellige Zuwächse bei den Einkünften pro Suchanfrage (Revenue per Search).

Ursprünglich wollten die beiden Konzerne schon am 27. Oktober eine verbindliche Vereinbarung vorlegen. In einer Mitteilung an die US-Börsenaufsicht Securities and Exchange Commission (SEC) erklärten sie, dass sie mehr Zeit benötigten, um offene Fragen zu klären.

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen