10 Petaflop: Neue Dimension für die Forschung

CloudEnterpriseNetzwerkeServer

Der neue Rechner wird an der Universität Illinois stehen und soll ‘Blue Waters’ heißen. Übrigens der intelligente aber leider emotional etwas instabile Superrechner HAL 9000 aus “2001: A Space Odyssey” stammt ebenfalls aus Illinios und ist ebenfalls von IBM (HAL).

IBM will jedoch (noch) kein neues intelligentes Wesen schaffen, sondern Blue Waters soll komplexe Kalkulationen durchführen. Angetrieben wird er von der neuen IBM-CPU ‘Power7’ und mit Hilfe dieser neuen CPU kann der Rechner, zumindest theoretisch, bis zu 10 Petaflops erreichen. Damit wäre der neue Rechner 5,7 Mal schneller als der bisherige Rekordhalter Jaguar, der es auf 1,75 Petaflop bringt.

2011 soll der Rechner als Teil des National Center for Supercomputing Applications (NCSA) ans Netz gehen. Der Rechner wird dann öffentlich zugänglich sein und in einem eigenen neuen Gebäude unterkommen.

Doch bevor der Rechen-Cluster komplexe Probleme löst, muss IBM zunächst die in der ersten Hälfte 2010 mit der neuen CPU auf den Markt kommen. Dann wird Power7 auch in kommerziellen Servern verfügbar sein. Mit dem Power7 bringt IBM zwei getrennte Chips zusammen, die derzeit den Supercomputer Roadrunner antreiben. Roadrunner war noch in den ersten Monaten 2009 der schnellste Rechner der Welt, doch dann hat Jaguar zum Sprung angesetzt und hat das System überrundet.

Fotogalerie: Jaguar ist der schnellste Superrechner

Klicken Sie auf eines der Bilder, um die Fotogalerie zu starten

Power7 besteht dann aus einer Power-Architektur und Prozessoren aus der Cell-Familie. In einem Interview mit CNET erklärte Bradley McCredie, ein IBM-Mitarbeiter der Systems and Technology Group: “Wir haben Teile des genetischen Materials aus Cell genommen – zum Beispiel, wie Floating-Points berechnet werden – und haben das in den Kern des Power7 eingebettet.

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen