Oracles Sun-Übernahme: Brüssel wird manipuliert

E-GovernmentEnterpriseManagementOpen SourceRegulierungSoftware

Auf die EU-Kommission prasseln derzeit besonders viele Briefe ein. Gegner wie Befürworter der Sun- und damit der MySQL-Übernahme durch Oracle greifen – auch wegen eines Hearings zu dem Thema – verstärkt zu Feder und Papier.

Die einen wollen einen Kauf von MySQL durch Oracle um jeden Preis verhindert wissen. Die anderen, meist Oracle-Großkunden oder Sun-Anwender, wollen die Wettbewerbshüter davon überzeugen, dass ein Merger unproblematisch sei.

In beiden Fällen ging jedoch der Papierflut in Brüssel jeweils ein Aufruf der jeweiligen Interessensgruppe voraus. Wie es aus Beobachterkreisen aus Brüssel heißt, soll Oracle einige Großkunden dazu aufgefordert haben, sich bei der Kommission für eine schnelle Übernahme stark zu machen.

Damit, so erklärte Anwälte des Datenbank-Spezialisten, erhoffe man sich, die Wettbewerbshüter zu einem Einlenken zu bewegen. Offenbar soll Oracle Anwendern von Oracle- und Sun-Produkten teilweise den Inhalt des Schreibens telefonisch diktiert haben. Das sei zumindest bei einem Großanwender der Fall gewesen, berichtet der Open-Source-Aktivist Florian Müller. Wie hoch die Beteiligung der Anwender und Kunden war, ist allerdings derzeit nicht zu ermitteln.

Diese Aktion sprach sich aber schnell bis zu denjenigen durch, die die quelloffene Datenbank auf keinen Fall unter einem Dach mit Oracle sehen wollen. Der MySQL-Gründer und Entwickler der ersten Stunde, Michael ‘Monty’ Widenius, hat auf seinem Blog MySQL-Anwender aufgerufen, sich an die EU zu wenden und gegen die Übernahme stark zu machen. Gegner des Mergers, wie Widenius, befürchten, dass Oracle MySQL als potentiellen Konkurrenten einen langsamen Tod sterben lassen könnte, da MySQL in einigen Bereichen mit den kommerziellen Angeboten von Oracle in einer direkten Konkurrenz steht.

Nach diesem Aufruf, den Widenius am Samstag in Netz gestellt hat, sollen “viele tausend” Mails an die Kartellaufsicht der EU gesendet worden sein. Neben Widenius hat sich mit dem ehemaligen MySQL-CEO Marten Mickos bereits ein anderes MySQL-Urgestein zu der Übernahme zu Wort gemeldet. Mickos jedoch sieht alleine in dem Kaufinteresse Oracles “den größten Sieg in der Geschichte von Open Source” bestätigt.

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen