Dienstag: Mindlab-CEO Heinz Schultz live im Twitter-Interview

ManagementRegulierung

Die Esslinger Softwarefirma Mindlab ist auf “Webcontrolling” und “Customer Targeting” spezialisiert. Das heißt, sie will Firmen dabei helfen, ihre Online-Aktivitäten zu steuern. Dazu bietet die Firma seit einiger Zeit den netmind BI Feeder an, der im Netz gesammelte Nutzer- und Tracking-Informationen in Echtzeit an das angeschlossene BI-System (Business Intelligence) übergibt.

Die Lösung schließe die bislang vorhandene Lücke zwischen BI-Anwendungen und Anwendungen für das Webcontrolling, ist Mindlab-CEO Heinz D. Schultz überzeugt. “Viele Webanalyselösungen bringen den Nachteil mit sich, dass sie parallel zu BI-Tools proprietär als gesonderte Applikation genutzt werden. Dies führt zu erhöhtem Aufwand in der nachträglichen Datenzusammenführung sowie zu Verzögerungen in der Darstellung und Aufbereitung von Reports”, argumentiert Schultz.

Überhaupt sieht er die Konsolidierung der Datenwelten als eines der großen Trendthemen für 2010. Es gehe darum, die Daten aus verschiedenen Systemen zusammenzuführen und sie gewinnbringend auszuwerten.

Nachholbedarf gebe es hier allerdings in Sachen Datenschutz. Einige Unternehmen wagen sich “beim Sammeln von Kundendaten weit über die Grenze des juristisch vertretbaren hinaus”, ist Mindlab-Experte Daniel Trost überzeugt. “Insbesondere bei Kauf- und Transaktionsprozessen im Internet erfasst so mancher Portalbetreiber ohne Wissen und Erlaubnis des Besuchers kundensensible Daten wie IP-Adresse, Kaufverhalten, Umsatz oder Warenkorbgröße.”

Wo der Handlungsbedarf besonders groß ist und ob sich das Problem überhaupt in den Griff bekommen lässt verrät Mindlab-CEO Heinz D. Schultz morgen Vormittag (Dienstag, 15.12, 10 Uhr) im Live-Interview auf dem Twitter-Account von silicon.de. Hashtag: #sti09.