Ein “Ebay” für Cloud-Computing-Ressourcen

EnterpriseManagementSoftware

Dadurch könnte Amazon eine bessere Auslastung des eigenen Angebotes erreichen und Anwender könnten die Kosten für den Betrieb ihrer Anwendungen senken. Wie bei einer Strombörse würden dann Ressourcen für die Elastic Compute Cloud (EC2) in so genannten “Spot Instances” gehandelt werden. Je nach Angebot und Nachfrage können dann Preise ausgehandelt werden.

Ein Anwender bietet zum Beispiel 50 US-Cent für eine Kapazität. Liegt der Spot-Preis aber bei 30 US-Cent, muss der Bieter lediglich 30 US-Cent bezahlen. Steigt der Spot-Preis, muss der Anwender dann den höheren Preis bezahlen.

Daher sollten die benötigten Dienste nicht die einzige Ressource sein, denn wenn der Spot-Preis das Gebot übersteigt, wird der Service abgebrochen. Zudem sollten auf den Spot Instances lediglich Prozesse laufen, die flexible Laufzeiten haben, wie zum Beispiel Rendering, Datenverarbeitung oder Web Crawling.

Nutzer können nicht nur ihre Kosten senken, sondern im Bedarfsfall über ein höheres Gebot auch ihren Bedarf sicherstellen.

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen