Datenschutz nach dem “Coffee-Shop-Prinzip”

EnterpriseManagementMarketingNetzwerk-ManagementNetzwerkeRegulierungSoziale Netze

Auch 2010 wird es neue Datenskandale geben, ist Mindlab-CEO Heinz D. Schultz überzeugt. Ein Grund seien “viele unfähige Arbeitsgruppen der Regierung”. Dennoch bleibt er optimistisch und tummelt sich weiter im Social Web im Allgemeinen und bei Twitter im Besonderen. Im Interview mit silicon.de erklärt er dort unter anderem in 140 Zeichen das “Starbucks-Internet-Coffee-Effekt”.

silicon_de Herzlich Willkommen Heinz D. Schultz. CEO von Mindlab, zum Live-Twitter-Interview bei silicon.de. Mögen Sie Twitter?

hdsmark Wunderschönen Guten Morgen, es grüßt aus Esslingen am Neckar, Heinz D. Schultz.

hdsmark Twitter finde ich, gehört wie das Telefon, zum täglichen Leben :-).

Heinz D. Schultz
Für Mindlab-CEO Schultz twittert aus Überzeugung.
Foto: Mindlab

silicon_de Und wie viele Interviews haben Sie schon über Twitter geführt?

hdsmark Ja live schon 2, zeitversetzt schon mehrere, allerdings nur wenn ich im Büro am Schreibtisch sitze.

silicon_de Ich sehe schon, Sie sind experimentierfreudig! Was ist denn das größte Experiment, das Sie in Sachen Mindlab derzeit wagen?

hdsmark Fünf Dinge gleichzeitig zu tun. Realtime Segmentierung, AB Tests, Kaffee trinken und Telefonieren und Twittern.

hdsmark Spass beiseite, wir versuchen derzeit Transparenz zum Thema Webdatenschutz zu schaffen, das ist eine Big Challenge!