Nokia: “Feuerwerk an neuen Touchsreen-Geräten”

EnterpriseManagementMobileProjekteService-ProviderWorkspaceZubehör

“Nokia muss beweglicher und schneller werden.” Das sagte Nokia-Chairman Olli-Pekka Kallasvuo in einem Interview mit dem Wirtschaftsmagazin ‘Capital’. Dem Unternehmen steht nach den Plänen von Kallasvuo ein erheblicher Wandel bevor.

Nokia braucht Wandel, Wandel, Wandel”, sagte der Chairman. Dazu habe man bereits die Konzernstrukturen umgebaut. Mit der Markteinführung von Smartphones mit Touchscreens ist Nokia nach Einschätzung von Kallasvuo spät dran: “Wir hätten damit wirklich früher herauskommen müssen”, räumte er gegenüber Capital ein.

Aber jetzt sei Nokia in der Lage, viele Handys mit berührungsempfindlichen Displays zu unterschiedlichsten Preisen auf den Markt zu bringen. “Sie werden ein Feuerwerk an neuen Touchscreen-Geräten bei uns sehen”, kündigte er an.

Software und Internet-Dienste sind für den Nokia-Chef die größte Herausforderung für das Unternehmen – und nicht mehr die Geräte. “Die Märkte für Computer, Handys und das Web verschmelzen.” Daraus habe Nokia frühzeitig die Konsequenzen gezogen. Noch gebe es “Defizite bei der Umsetzung”, aber daran werde gearbeitet.

Trotz einer erneuten Milliarden-Abschreibung auf die Beteiligung am Telekom-Ausrüster Nokia Siemens Networks (NSN) im laufenden Geschäftsjahr will Kallasvuo daran festhalten. “Bei NSN ist die geschäftliche Lage nicht zufriedenstellend.”

Das Management müsse sich intensiver um die Integration der von Nokia Networks und Siemens zusammengelegten Firmenteile kümmern. “Dabei hat man vielleicht nicht immer die operative Seite zu 100 Prozent im Blick gehabt.” Auf die Frage, ob ein Verkauf von NSN nicht die beste Lösung sei, antwortete Kallasvuo: “Es gibt keinen Grund, solche Spekulationen anzustellen. Absolut keinen.”

Fotogalerie: Nokias Kammern des Schreckens

Klicken Sie auf eines der Bilder, um die Fotogalerie zu starten