Gericht stoppt Verkauf von Office und Word 2007

E-GovernmentEnterpriseManagementOffice-AnwendungenProjekteRegulierungSoftwareSoftware-Hersteller

Ab dem 11. Januar darf Microsoft laut Gerichtsbeschluss Word und Office nicht mehr vertreiben. Ein Sprecher erklärte, dass Microsoft diesem Beschluss nachkommen werde.

In diesem Fall wurde Microsoft bereits verurteilt, den Vertrieb von Office zum Oktober einzustellen. Microsoft hatte jedoch gegen diesen Beschluss Berufung eingelegt, da ein Verkaufsstop bei Kunden und Partnern zu großen Verwerfungen geführt hätte. HP und Dell sprangen Microsoft in diesem Fall zur Seite.

Die Klage stammt von dem kanadischen Entwickler i4i. Microsoft soll ein XML-Editing des Entwicklers in Word widerrechtlich verwendet haben. Ein texanisches Gericht verurteilte Microsoft darauf hin zu einer Strafe von 300 Millionen Dollar.

Jedoch trifft die Niederlage vor Gericht Microsoft nicht unvorbereitet: “Wir haben uns, in diesem Fall bei Word 2007 und Office 2007, seit dem [texanischen] Urteilsspruch im August auf diese Möglichkeit vorbereitet und haben die Räder in Bewegung gesetzt, um diese wenig genutzte Funktion aus den Produkten zu entfernen.”

Daher ist Microsoft optimistisch, ab dem 11. Januar für den US-Markt Office-Versionen anbieten zu können, die diese Technologie nicht mehr enthalten, wie es in einer Mitteilung heißt.

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen