Intel gibt Startschuss für neue CPU-Generation

CloudEnterpriseManagementServer

Der Speicherchiphersteller Intel hat mit Arrandale und Clarkdale zwei neue 32-Nanometer-CPUs vorgestellt. Die neuen Core i3- und i5-Prozessoren bieten Hyperthreading, eine integrierte GPU und hardwarebeschleunigte AES-Verschlüsslung. Zudem hat Intel erstmals bei einer Prozessor-Architektur die Grafikeinheit in das CPU-Gehäuse integriert.

Die Core-2-Duo-Nachfolger ‘Arrandale’ (Notebook) und ‘Clarkdale’ (Desktop) werden von Intel am 7. Januar offiziell auf der Consumer Electronics Show (CES) in Las Vegas vorgestellt.

Die CPUs sind im neuen 32-Nanometer-Verfahren gefertigt und basieren auf der im November 2008 eingeführten Nehalem-Architektur. Sechs neue Befehle beschleunigen die AES-Verschlüsselung. Davon profitiert beispielsweise die Festplattenverschlüsselung Bitlocker in Windows 7.

Die integrierte Grafikeinheit im CPU-Gehäuse ist als separater 45-Nanometer-Chip ausgeführt und enthält auch den bislang auf der Northbridge untergebrachten Speichercontroller. Die DirectX-10-GPU wurde im Vergleich zum alten X4500MHD etwas aufgebohrt: Die Zahl der Ausführungseinheiten steigt von zehn auf zwölf, der reservierbare Speicher von 768 MByte auf 1,7 GByte. Außerdem kann der Chip hardwareseitig zwei statt nur einen Videostream dekodieren, was besonders bei der Blu-ray-Wiedergabe nützlich ist. Neu ist auch die Unterstützung von Dolby TrueHD und DTS HD Master-Audio.

Erste Benchmark-Tests der neuen CPU-Generation versprechen mehr Leistung bei gleichem Stromverbrauch. Erste Geräte mit Arrandale und Clarkdale dürften in den nächsten Tagen angekündigt werden.