Spammer lieben Angelina Jolie und Barack Obama

E-GovernmentEnterpriseManagementProjekteRegulierungService-ProviderSicherheit

Angelina Jolie und Barack Obama sind für Spammer die erste Wahl, um Betreffzeilen mit prominenten Namen zu füllen. Zu diesem Ergebnis kommt der McAfee Spam Report für Januar 2010, der heute veröffentlicht wird.

“Seien Sie vorsichtig, wenn Sie in nächster Zeit den Namen Ihres Lieblingspromis im Posteingang sehen”, warnt Adam Wosotowsky, Leiter Anti-Spam-Technologie bei McAfee Labs. “Dieses Jahr war nicht nur beruflich ein großes Jahr für Obama, er war auch die Nummer Eins als Promi-Spam-Opfer des Jahres. Angelina Jolie war der am häufigsten für Spam genutzte weibliche Promi-Name.”

Weiteres Ergebnis des Spam-Reports: Am 14. Dezember hat es das bislang höchste Aufkommen an unerwünschten Werbemails gegeben. Grund dafür waren chinesische Mails mit pharmazeutischen Angeboten darin. Konkret wurde unter dem Markennamen Pfizer für generisches Viagra geworben. Diese Angebote sind potentiell gesundheitsschädlich, stammen sie doch weder von dem amerikanischen Hersteller noch haben sie irgendwelche Sicherheitstests durchlaufen.

McAffee erwartet jedoch eine Abschwächung des China-Spams. Anfang Dezember hat das Land seine Gesetze zur Anmeldung neuer Domains verschärft, so dass sich künftig wohl weniger Spammer unter dem “.cn”-Label verbergen können.