Infor wird eine SaaS-Tochter gründen

EnterpriseERP-SuitesManagementSoftware

Alle reden von Software as a Service (SaaS) und haben den Kopf in den Wolken – nur nicht der auf mittelständische Kunden spezialisierte ERP-Experte Infor. Zumindest war das so bis gestern. Auf seiner Kundenkonferenz in Köln erklärte CEO Jim Schaper, dass im Juni eine eigene Unternehmenseinheit nur für SaaS-Angebote die Arbeit aufnehmen werde.

“Es handelt sich um kein eigenes Unternehmen”, stellte Schaper im Gespräch mit silicon.de klar. “Vielmehr wird es eine Business Unit wie andere auch sein. Aber wir haben schon einen Leiter dafür im Auge. Dieser wird die weitere Strukturierung des Bereichs vornehmen”, so der CEO weiter. Als eine Art Oberaufsicht und Wegbereiter für die neue Einheit wird der eben erst eingestellte Bruce Richardson sein.

Fotogalerie: Infors Kundenkonferenz 2010 in Köln

Klicken Sie auf eines der Bilder, um die Fotogalerie zu starten

Der ehemalige Chief Research Officer bei AMR Research ist gerade einmal neun Tage bei Infor, Schaper hielt während der Konferenz aber öffentlichkeitswirksam große Stücke auf ihn. Richardson selbst gab sich bescheiden: “Ich bin gerade wenige Tage dabei, für mich geht es zunächst darum, jeweils einen weiteren Tag hinzuzufügen.” Aber klar ist, dass er bereits in seinem ersten Blog für Infor das Thema Cloud aufs Schild gehoben hat.

Die neue Tochter soll bereits bestehende Firmensegmente in sich aufnehmen, aber auch mit neuem Personal angereichert werden. “Wir werden definitiv neue Mitarbeiter anheuern”, so Shaper. Eine genaue Zahl konnte er jedoch nicht nennen. “Aktuell sind wir noch in der Planungsphase, bitte fragen Sie mich das in ein paar Wochen nochmal”, so der CEO.