Palm bringt das Pre Plus in den Handel

EnterpriseMobileSmartphoneWorkspaceZubehör

Auf der CES 2010 vor wenigen Tagen hatte Palm es bereits angekündigt, nun kommt das Pre Plus in den USA in den Handel. Ab dem 25. dieses Monats ist das Gerät für rund 150 Dollar zu haben – plus eines Zweijahresvertrags bei Verizon Wireless, versteht sich. Größter Unterschied zum Palm Pre (ohne Plus): Ein doppelt so großer Speicher.

Weiterer augenfälliger Unterschied: Das Pre Plus hat eine induktive Ladestation auf der Rückseite. Die dafür nötige Touchstone-Ladestation muss aber für nochmals 50 Dollar dazugekauft werden. Ansonsten ist das Plus genauso groß wie sein Vorgänger (ohne Plus), aber um einige wenige Gramm schwerer. Die induktive Ladestation auf der Rückseite macht es laut unseren US-Kollegen griffiger.

Und noch ein Unterschied: Der Steuerknubbel ist verschwunden, stattdessen bietet Palm eine berührungsempfindliche Fläche für Gestenerkennung. Laut ersten Tests fällt die Umgewöhnung leicht, niemand vermisse den Knubbel. Auch die Tastatur wurde überarbeitet: Die Ausmaße bleiben die selben, jede Berührung zeitigt nun aber mehr Rückmeldung. Unsere US-Kollegen berichten, dass das Schreiben damit deutlich schneller von der Hand geht.

Auf der Oberseite findet sich der 3,5 mm-Kopfhöreranschluss, der Einschaltknopf sowie ein Knöpfchen, um das Gerät stumm zu schalten. Auf der Rückseite sitzt die Linse der Drei-Megapixel-Kamera plus Blitz. Nutzer sollen mit dem WebOS-Update 1.4 im Februar neue Bearbeitungsoptionen für die damit geschossenen Bilder und Videos erhalten.