Experten: “Elektroauto-Kauf nicht subventionieren”

Management

Die von Henning Kagermann geleitete Deutsche Akademie der Technikwissenschaften (acatech) hat eine Stellungnahme zum Thema Elektromobilität veröffentlicht. Wer die Elektromobilität in Deutschland nachhaltig voran bringen möchte, sollte vor allem in Forschung und Entwicklung investieren, heißt es darin.

Konsumanreize nach dem Muster der so genannten Umweltprämie allein seien kein Weg, um hochgesteckte Ziele wie die des ‘Nationalen Entwicklungsplans Elektromobilität’ der Bundesregierung zu erreichen. Ziel des Entwicklungsplans ist es, Elektromobilität in Deutschland so zu fördern, dass bis 2020 eine Million Elektrofahrzeuge auf den Straßen fahren.

Auch acatech bewertet die Elektromobilität als herausragende Chance für die deutsche Wirtschaft. Zugleich warnt die Akademie vor überzogenen Erwartungen: Elektroautos würden auch auf längere Sicht in erster Linie eine städtische Mobilitätsform bleiben, weil ihre lokale Emissionsfreiheit dort am besten zur Geltung kommt, während ihre geringere Reichweite weniger ins Gewicht fällt. Die Voraussetzungen für Elektromobilität in Städten und Ballungsräumen sind laut acatach hierzulande gut, da

  • die an Elektromobilität beteiligten Industriezweige international eine gute Position einnehmen,
  • die Verkehrsinfrastruktur – dezentrale Siedlungsstruktur und gleichzeitig dichtes Verkehrsnetz – gute Voraussetzungen bietet und
  • Deutschland mit dem weltweit höchsten Anteil erneuerbarer Energien an der Stromproduktion beste Chancen hat, Elektromobilität auch als CO2-effiziente Technologie zu realisieren.

“Elektromobilität könnte der nächste Baustein der weltweit als führend angesehenen Umwelttechnologien ‘Made in Germany’ werden”, sagte actach-Präsident Henning Kagermann. “Nur wenn wir in die Entwicklung der Technik investieren, erzeugen wir nachhaltiges Wachstum und damit Arbeitsplätze in Deutschland.” Man müsse allerdings reinen Wein einschenken. “Elektromobilität ist eine Zukunftstechnologie – derzeit kann sie Verbrennungsmotoren nur ergänzen”.