Papst: Blogs für die Katechese nutzen

EnterpriseMarketingNetzwerk-ManagementNetzwerkeProjekteService-ProviderSoziale Netze

Geht es nach dem Willen des Papstes, dann sollen katholische Priester für die Betreuung ihrer Schäfchen künftig verstärkt auf das Internet setzen. Die neuen Medien böten “seelsorgerisch unbegrenzte Perspektiven” und eröffneten eine “neue Epoche” der Glaubensverkündigung, so Papst Benedikt XVI . in seiner Botschaft zum 44. Katholischen Welttag.

Die “rasende umfassende Verbreitung” und der Einfluss der neuen Kommunikationswege erlaube es, Christi Wort engagiert zu verkünden. Wenig später erläutert er, was genau er darunter versteht. “Durch die modernen Kommunikationsmittel kann der Priester das Leben der Kirche bekanntmachen und den Menschen von heute helfen, das Gesicht Christi zu entdecken”, schreibt der Papst.

Priester müssten ihre Leitungsfunktion auch in den neuen Gemeinden der digitalen Welt ausüben, heißt es in der Botschaft. Sie werden aufgefordert, auch Blogs und Online-Videos zu Evangelisierung und Katechese zu nutzen. Ein “angemessener und kompetenter Gebrauch” des Internet soll nach den Worten des Papstes Bestandteil der Priesterausbildung sein. Praktische Medienkenntnis solle sich mit einer soliden theologischen Vorbereitung und Spiritualität verbinden.

Ein Priester müsse in der “digitalen Welt sein Herz als Mann Gottes durchscheinen lassen” und dem “Kommunikationsstrom des Internet eine Seele geben”. Das Wort Gottes werde sich “seinen Weg unter den unzähligen Schnittstellen im dichten Netz der Highways, die den Cyberspace durchziehen, bahnen”.