Infineon: Mahnbescheid gegen Ex-Chef Schumacher

EnterpriseJobsManagementNetzwerke

Im Streit zwischen dem Münchner Chiphersteller Infineon und dem ehemaligen Konzernchef Ulrich Schumacher sind die Fronten zunehmend verhärtet. Nach einem Bericht der Tageszeitung Die Welt, hat der Konzern bei Gericht einen Mahnbescheid gegen den früheren Vorstandschef eingereicht. Es geht um ausstehende Zahlungen in Millionenhöhe.

Konkret geht es um die Auszahlung von Schumachers früherem Vertrag. Nach seinem Abgang im März 2004 hatte Infineon den Vertrag nur zur Hälfte ausbezahlt und 2,625 Millionen Euro einbehalten. Der Aufsichtsrat hatte aufgrund einer Korruptionsaffäre mögliche Schadenersatzansprüche angemeldet. Der Mahnbescheid solle verhindern, dass die Ansprüche verjähren, schreibt das Blatt. So wolle der Konzern seine Verhandlungsposition stärken.

Ein Korruptionsprozess gegen Schumacher wurde vor drei Monaten gegen eine Geldauflage von 200.000 Euro eingestellt. Einen Schuldspruch gab es nicht. Deshalb verlangt der frühere Vorstandschef nun die Auszahlung der einbehaltenen Summe plus Zinsen. Schumacher arbeitet inzwischen beim chinesischen Halbleiterhersteller Grace.

Zudem habe Infineon auch mit Schumachers Nachfolger Wolfgang Ziebart Klärungsbedarf, schrieb die Zeitung. Ziebart, der den Konzern im Frühjahr 2008 verlassen hat, stehe eine Pension von jährlich 560.000 Euro zu. Im vergangenen Sommer habe der Aufsichtsrat ihm allerdings mitgeteilt, die Ansprüche um ein Viertel zusammenstreichen zu wollen. Nach Informationen des Blattes will Ziebart die Kürzung in der Höhe nicht akzeptieren und verhandelt mit dem Aufsichtsrat.

Fotogalerie: Rekord-Abfindungen in der IT

Klicken Sie auf eines der Bilder, um die Fotogalerie zu starten