Intel und Micron bringen erste 25nm-Prozessortechnologie

EnterpriseManagementNetzwerke

IM Flash Technologies, ein Joint Venture von Intel und Micron, hat am Montag die weltweit erste 25-Nanometer (nm) NAND-Technologie vorgestellt. Die Massenproduktion soll nach Unternehmensangaben im zweiten Quartal beginnen.

Ein Intel-Sprecher erklärte gegenüber PCWorld, dass die Chips derzeit bemustert werden. Die Massenfertigung soll dem Bericht zufolge im zweiten Quartal beginnen. Erste Produkte könnten gegen Ende des Jahres erscheinen.

Die Marktforscher von Objective Analysis gehen davon aus, dass die neuen NAND-Flash-Chips den beiden Unternehmen einen deutlichen Kostenvorteil gegenüber seinen Konkurrenten einbringen wird. Die Analysten schätzen die Herstellungskosten auf 0,50 Dollar (0,36 Euro) pro Gigabyte, gegenüber 1,75 Dollar (1,26 Euro) je Gigabyte für Speicherbausteine mit einer Strukturbreite von 45 Nanometern.

Das erste 25-Nanometer-Produkt des Joint Ventures ist ein NAND-Chip mit 8 Gigabyte Speicher. Er unterstützt die ONFI-2.2-Spezifikation (Open NAND Flash Interface), die eine Durchsatzrate von bis zu 200 MBit/s ermöglicht. Im Vergleich zur vorherigen Generation wurde zudem die Page-Größe von 4 KByte auf 8 KByte verdoppelt.

Als Einsatzgebiet nennt der Hersteller in erster Linie Smartphones, Solid State Drives (SSD) und Multimedia-Player die mit dieser Technik noch kompakter gebaut werden können. Darüber hinaus reduziert die neue NAND-Technologie den Stromverbrauch.