Doch wieder Open Source für Schurkenstaaten

E-GovernmentEnterpriseManagementOpen SourceRegulierungSoftware

Mit einer pauschalen Sperre für Entwickler aus Staaten, die US-Wirtschafts-Embargos unterliegen, hat das Portal SourceForge für Verstimmung gesorgt. Jetzt hat man offenbar zu einer Lösung gefunden.

Jetzt dürfen die Betreiber eines Projektes selbst festlegen, ob Nutzer und Entwickler aus Staaten wie dem Jemen, Kuba, Sudan, Syrien, Iran oder Nordkorea Code von SourceForge herunter laden dürfen, wie das Portal in einem Blog mitteilt.

Mit einer Sperrung im Januar hatten die Betreiber von SourceForge den Zugriff aus diesen Ländern komplett abgeriegelt.

Dieser Schritt wurde damit begründet, dass das Portal US-amerikanischen Gesetzen unterliege und daher müsse man sich an die durch verschiedene US-Ministerien vorgegebenen Sanktionen halten.

SourceForge reagiert damit auf die heftigen Reaktionen von Betroffenen und Community-Mitgliedern. Man habe sich aber bereits vor den Reaktionen um eine vernünftige Alternative bemüht.

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen