Visual Studio 2010 wird Release Candidate

EnterpriseManagementProjekteSoftwareSoftware-Hersteller

Der Release Candidate (RC) soll die Performance Probleme der vorangegangenen Beta-Versionen beheben. Tester können den Code sofort herunterladen. Im Verlauf des Tages startet der allgemeine Download.

Der Code kann zusammen mit dem RC der Version 4.0 des .Net Framework über das Microsoft Developer Network (MSDN) heruntergeladen werden. Beta 1 und 2 der Entwickler-Suite kämpften mit Performance-Problemen und verbrauchten zudem übermäßig viel Arbeitsspeicher.

Waren zu viele Module der Umgebung aufgerufen, dann passten diese nicht mehr in die von 32-Bit-Systemen adressierbaren 2 GByte Arbeitsspeicher. Zudem habe es an einigen Stellen Speicherlecks gegeben. Problem war auch, dass bei länger geöffneten Instanzen von Visual Studio sich automatisch der Speicherbedarf erhöhte.

“Das Ziel des Release Candidate ist es, mehr Feedback zu erhalten und sicherzustellen, dass wir alle Performance-Probleme gelöst haben”, schreibt Soma Somasegar, Vizepräsident von Microsofts Entwicklungsabteilung, in einem Blog.

Visual Studio 2010 unterstützt Windows 7, Windows Server 2008 R2, Azure, SQL Server, Office 2010 und Sharepoint 2010. Es bietet eine bessere Unterstützung für Mehrkernprozessoren und beherrscht die Unified Modelling Language (UML).

Die finale Version von Visual Studio 2010 sollte ursprünglich am 22. März erscheinen. Im Dezember hatte Microsoft den Starttermin jedoch um einige Wochen nach hinten verschoben und einen Release Candidate für Februar angekündigt. Jetzt steht der 12. April als Termin für die Veröffentlichung des finalen Codes im Raum.

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen