Windows: 17 Jahre altes Leck wieder offen

BetriebssystemEnterpriseProjekteSicherheitSoftwareSoftware-HerstellerWorkspace

Microsoft bestätigte die Probleme. So hätten sich einzelne Anwender über mehrere Neustarts und Komplettausfälle, so genannte Blue Screen of Death, beschwert. Es seien jedoch nur vereinzelte Nutzer von dem Problem betroffen.

Microsoft untersuche derzeit die Ursache für das Problem, das vor allem auf XP-Systemen auftritt.

Derzeit könne noch nicht mit Sicherheit gesagt werden, ob tatsächlich das im Februar-Patchday ausgelieferte Update MS10-015 der Grund für die Neustarts sei oder ob es ein Problem mit der Interoperabilität mit anderen Komponenten oder Software von Drittanbietern gebe, schreibt Microsoft-Sprecher Jerry Bryant in einem Blog. “Unsere Teams arbeiten so schnell wie möglich an einer Lösung.”

Microsoft rät seinen Kunden, alle anderen am Dienstag veröffentlichten Patches zu installieren. Nutzer, die das Update MS10-015 nicht einspielen wollen, können als Workaround ein von Microsoft bereitgestelltes Fix-it-Tool installieren, das benötigte Einstellungen automatisch vornimmt.

Fotogalerie: Verscholllene Betriebssysteme

Klicken Sie auf eines der Bilder, um die Fotogalerie zu starten

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen