SAP-Schnittstelle mit Alfresco und Pentaho

EnterpriseManagementOpen SourceSoftwareSpecials

it-novum, ein Spezialist für die Integration von SAP mit geschäftskritischen Open Source-Lösungen, hat eine bidirektionale Open Source-Schnittstelle zwischen SAP und Alfresco, dem wohl bekanntesten Enterprise Content Management-System aus der Open Source-Welt, entwickelt.

Diese Schnittstelle soll neben der Anbindung der Open-Source-Business-Intelligenz-Lösung von Pentaho auf der CeBIT vom 2. bis 6. März vorgestellt werden.

Die Integrationsmethode für SAP und Alfresco, die zu einem späteren Zeitpunkt der Open Source Community zur Verfügung gestellt werden soll, leitet beispielsweise die Metadaten aus einem SAP-Ausgangsbeleg wie etwa Kunden- oder Artikelnummer direkt an Alfresco weiter.

Im Dokumentenmanagement-System Alfresco kann das Anwenderunternehmen dann dessen umfassende Steuer- und Verarbeitungsmöglichkeiten nutzen. Auch Lieferscheine der Kunden lassen sich beispielsweise einfach in Alfresco verschlagworten – über die Schnittstelle werden dann die buchhaltungsrelevanten Daten bereits an SAP übergeben. Gegenüber klassischen Closed-Source Dokumentenmanagement-Systemen ist der große Vorteil der Open-Source-Lösung Alfresco, dass keine Lizenzkosten pro User, sondern nur pro Server anfallen – auf einer einzigen Alfresco Enterprise-Lizenz können so 200 bis 500 Nutzer arbeiten.

Die IT-Novum Schnittstelle bedient die ETL-Komponente (Extract, Transform, Load) von Pentaho und legt die SAP-Datenstruktur für den Nutzer in Tabellenform offen: so sind für den Anwender mit der kostengünstigen Pentaho BI-Suite unterschiedlichste Analysen und Reports auf Basis der SAP-Daten möglich.

Außerdem stellt die Fuldaer it-novum eine Integration zwischen SAP und dem quelloffenen CRM sugarCRM vor. it-novum, das unter anderem für das quelloffene ITCockpit bekannt ist, teilt sich mit Pentaho und sugarCRM einen Stand auf der CeBIT.

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen