Infineon mit Billig-Chips für Android

CloudEnterpriseMobileServerSmartphone

Der Münchner Chiphersteller Infineon will Smartphones billiger machen. Auf dem Mobile World Congress in Barcelona kündigten die Münchner einen neuen, günstigeren Chipsatz für das Handybetriebssystem Android an. Er soll den Preis für Smartphones um die Hälfte drücken.

“Mit unserer neuen Lösung wollen wir helfen, Smartphones für den Massenmarkt anzubieten”, sagte Technikvorstand Hermann Eul der Finanznachrichtenagentur dpa-AFX. Nach seinen Worten macht der neue Chipsatz Gerätepreise von 150 Dollar und weniger möglich. Bislang kosten die mobilen Alleskönner oft noch mehr als das Doppelte.

Infineon sucht sein Heil aber nicht allein in Smartphones. Auch für Billigmobiltelefone auf Einsteiger-Niveau produziert Infineon nach wie vor Chipsätze. “Beide Segmente sind für uns gleichbedeutend”, sagte Eul. “Typischerweise werden aber mit den Smartphones höhere Margen erzielt.” Auch der Entwicklungsaufwand sei bei Smartphones größer. Bei den Billigmobiltelefonen zählten hingegen die Stückzahlen.

Fotogalerie: Der Startschuss für das Nexus One

Klicken Sie auf eines der Bilder, um die Fotogalerie zu starten

2009 hatte Infineon trotz eines weltweiten Einbruchs am Mobiltelefonmarkt 22 Prozent mehr Plattformen verkauft als im Jahr zuvor. In diesem Jahr rechnen die Hersteller weltweit mit einem Wachstum bei den Mobiltelefon-Verkaufszahlen im hohen einstelligen Bereich – vor allem dank des Booms beim mobilen Internet. Nach Einschätzung von Eul dürfte auch Infineon davon profitieren: “Wir haben zuletzt vor allem bei den Smartphones zugelegt.”

Derweil haben die Münchner auch einen lukrativen Deal mit dem britischen Mobilfunkriesen Vodafone abgeschlossen. Infineon hat den Zuschlag für einen Rahmenauftrag für Handy-Chips bekommen. Der Mobilfunkbetreiber werde für internetfähige Mobilgeräte der eigenen Marke in den Schwellenländern künftig auf GSM- und Edge-Chips von Infineon zurückgreifen, hieß es in einer Mitteilung des Chipherstellers.

Bislang beliefert Infineon vor allem Handyhersteller wie Nokia, LG und Samsung. Die Chips des Konzerns finden sich aber auch in Smartphones wie dem iPhone und dem Tablet-Computer iPad aus dem Hause Apple.