SAP-Anwender bevorzugen Standard Support

EnterpriseManagementProjekteSoftwareSoftware-Hersteller

Zentrales Thema in den meisten Mitgliedsunternehmen der Deutschsprachigen SAP-Anwendergruppe DSAG e.V. ist in diesem Jahr SAP ERP 6.0. Unter den in der DSAG organisierten CIOs zeigt sich zudem ein eindeutiger Trend in Richtung Standard Support.

Dieses Ergebnis wurde in der aktuellen Investitionsumfrage des Verbandes ermittelt, an der sich 300 Unternehmen beteiligt haben. Die Daten wurden im Zeitraum von Dezember 2009 bis Ende Januar 2010 erhoben. Fast 60 Prozent der befragten Unternehmen planen demnach, in Produkte im SAP-ERP-Umfeld zu investieren. Ein weiterer Schwerpunkt liegt auf Lösungen im Business-Intelligence-Bereich. In Sachen Support setzen Anwender größtenteils auf Altbewährtes – den Standard Support.

Die IT-Budgets bleiben nach diesen Angaben 2010 auf dem Vorjahresniveau. Rund ein Drittel des IT-Budgets entfällt auf SAP. Auch dieser Wert ist im Vergleich zu 2009 stabil geblieben. Knapp zwei Drittel der SAP-Ausgaben sind für Dienstleistungen, ein Fünftel für SAP-Lösungen eingeplant.

Von den Investitionen in die SAP-Lösungen entfallen wiederum knapp 60 Prozent auf das SAP-ERP-Umfeld. An zweiter Stelle steht SAP NetWeaver Business Warehouse mit über 30 Prozent, gefolgt von SAP Business Objects, dem SAP NetWeaver Portal, dem SAP Solution Manager und den Branchenlösungen.

Karl Liebstückel
Professor Dr. Karl Liebstückel
Foto: DSAG

“Unsere Mitgliedsunternehmen konzentrieren sich derzeit auf Projekte, mit denen sie ihre Kernanwendungen aktualisieren und erweitern können. Die Anwender verhalten sich momentan eher konservativ”, sagte DSAG-Vorstandsvorsitzender Professor Dr. Karl Liebstückel zum Investitionsverhalten.