Citrix und Novell schließen Partnerschaft

CloudE-GovernmentEnterpriseManagementRegulierungSoftware

Citrix und Novell gehen unbeirrt ihren Weg in die Wolke, zukünftig sogar gemeinsam. Beide Unternehmen sind eine Partnerschaft für Cloud Computing eingegangen.

Im Zuge der neuen Partnerschaft wurde Novells Suse Linux Enterprise Server als “Perfect Guest” für Citrix XenServer zertifiziert. Beide Anbieter wollen ihren Kunden zudem zukünftig einen gemeinsamen technischen Support zur Verfügung stellen. Als Ergebnis sind die mehr als 4500 Anwendungen, die als “Novell Ready for Suse Linux Enterprise Server” zertifiziert sind, nun “Citrix Ready” – sofern sie auf einer Suse-basierten virtuellen Gastmaschine auf XenServer laufen.

“Unsere Partnerschaft mit Citrix ermöglicht unseren vielen gemeinsamen Kunden und Partnern, ihre virtuellen Infrastrukturen besser zu verwalten”, so Joe Wagner, Senior Vice President und General Manager Global Alliances bei Novell. “Wir bieten umfassendere Unternehmenslösungen mit Funktionalitäten, um intelligente Entscheidungen bei der Rechenzentrums-Virtualisierung zu treffen.”

Ende vergangenen Jahres hatte Dr. Jürgen Müller, Area General Manager von Novell Central Europe, via silicon.de angekündigt, dass sich das Unternehmen ab dem 1. Januar dieses Jahres komplett neu ausrichten wird. Statt Open Source stehe nun das ‘Intelligent Workload Management’ im Fokus.

In der Folge kam es zu unternehmensübergreifenden Neustrukturierungen: Identity und Security Management (ISM), Systems und Resource Management (SRM) und Open Platform Solutions (OPS) bilden nun den neuen Geschäftsbereich Security, Management and Operating Platforms.

Wagner bekam eine neue Position und verantwortet jetzt die strategischen Partnerschaften von Novell und die Entwicklung eines Partner-Netzwerkes für Intelligent Workload Management mit Cloud-, Infrastructure-as-a-Service (IaaS)- und Telekommunikations-Anbietern. Die Partnerschaft mit Citrix fällt also in seinen Verantwortungsbereich.

Nicht alle Manager des Konzerns waren aber mit der Neuausrichtung zufrieden, es kam zu prominenten Ausfällen. Der OpenSuse Community-Manager Joe Brockmeier etwa verließ vor drei Wochen Novell. Zuvor hatte der Chef der Desktop-Entwicklung Nat Friedman das Unternehmen verlassen.