Microsoft bringt Patch für 17 Jahre alte Windows-Lücke

EnterpriseProjekteSicherheitSoftwareSoftware-Hersteller

Das Unternehmen hat das im Februar zurückgezogene Update für eine 17 Jahre alte Sicherheitslücke in Windows überarbeitet und nun die neue Version zum Download bereitgestellt. Das neue Patch prüft vor der Installation verschiedene Systemdateien auf Veränderungen.

Unter Windows XP löste der im Februar veröffentlichte Patch auf Computern, die mit einem Rootkit infiziert waren, wiederholte Neustarts aus. Die neue Version MS10-015 enthält eine Routine, die vor einer Installation nach Anzeichen des Alureon-Rootkits sucht.

“Wenn ungewöhnliche Veränderungen an bestimmten Dateien des Betriebssystems entdeckt werden, scheitert das Update und es wird eine Fehlermeldung mit weiteren Support-Informationen angezeigt”, schreibt Microsoft-Sprecher Jerry Bryant in einem Blogeintrag. Microsoft wolle betroffenen Kunden dabei helfen, das Problem zu lösen.

Der Softwareanbieter hat auch ein Fix-it-Tool veröffentlicht, das einen PC vor der Installation des Updates auf mögliche Kompatibilitätsprobleme prüft. Den Einsatz des Tools, das sich auch an Großunternehmen richtet, beschreibt Microsoft in einem Knowledge-Base-Artikel.

Bryant zufolge arbeitet man weiterhin an einer automatisierten Lösung zur Erkennung und Entfernung des Alureon-Rootkits. Das Programm soll in den nächsten Wochen für Privat- und Geschäftskunden zur Verfügung stehen.