Ballerspiele machen “aggro”

E-GovernmentEnterpriseJobsManagementRegulierungSicherheit

Nach jedem Amoklauf werden die Rufe nach einem Verbot für gewalttätige Spiele, hier salopp unter dem Begriff Ballerspiel zusammengefasst, laut. Eine neue Studie untermauert jetzt, dass solche Spiele das Aggressionspotential steigern können.

Weniger soziales Verhalten, weniger Mitgefühl, mehr Aggressivität, das so zeigt eine Studie, sind wahrscheinliche Folgen beim Spielen von gewalttätigen Videospielen. Und es ist beileibe nicht die einzige Studie, die diese Annahme untermauert.

Denn die Forscher der Universität Iowa haben die Ergebnisse von 130 Untersuchungen zu dem Thema analysiert. In dieser Meta-Studie wurden also insgesamt 130.000 Probanden (indirekt) getestet.

Über alle Untersuchungsmethoden, Regionen und Wertegemeinschaften hinweg habe sich immer gezeigt, dass gewalttätige Video-Spiele negativen Einfluss auf das Sozialverhalten von männlichen und weiblichen Jugendlichen haben, bestätigt der Leiter der Untersuchung Craig Anderson.

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen