Mit der Cloud Mouse durch die Datenflut

CloudEnterpriseNetzwerk-ManagementNetzwerkeProjekteSoftware-Hersteller

Die Interaktion mit der Cloud wird in Zukunft möglicherweise mit einer Maus erfolgen. Microsofts Forschungsabteilungen in Asien und England haben ein Konzept für eine so genannte “Cloud Mouse” entwickelt. Mit der bewegungsempfindlichen Maus soll durch dreidimensional dargestellte Informationen navigiert werden.

Jeder redet von Cloud Computing, doch keiner machte sich bisher Gedanken, auf welchen Wegen man mit der Cloud interagieren kann. Ein Grund für die Entwicklung der Maus für die Cloud war für Microsoft die bevorstehende Herausforderung, die riesigen Datenmengen in der Cloud zu bewältigen. Nach Ansicht der Microsoft-Forscher reichen dafür die traditionellen zweidimensionalen Benutzeroberflächen nicht mehr aus.

Cloud Mouse
Klingt sehr nach Zukunftsmusik, doch laut Microsoft werden wir mit der Cloud Mouse die Datenmengen in der Cloud bewältigen.
Foto: Microsoft

Den normalen Desktop wolle man mit Hilfe der Cloud Mouse hinter sich lassen. Der Nutzer soll stattdessen mit 3D-Visualisierung mitten “in den Daten” platziert werden. Der “Controller” selbst ist mit diversen Sensoren ausgestattet, die Bewegungen und Distanzen erkennen. Die jeweiligen Dateninhalte werden dann auf zahlreichen Bildschirmen beziehungsweise Projektionsflächen um den Nutzer herum angezeigt.

So kann der Anwender zum Beispiel “in” einem Foto stehen und sich das Bild in einer Rundumansicht betrachten. Durch Bewegungen mit der Cloud Mouse kann der Nutzer nach oben und unten blicken, oder näher heran zoomen.