Deutlich mehr verschlüsselte Spam-Nachrichten

EnterpriseProjekteService-ProviderSicherheit

Die Experten von MessageLabs Intelligence haben einen deutlichen Anstieg verschlüsselter Spam-Nachrichten registriert. Die Mails nutzen die Transport Layer Security (TLS)-Technologie, bei der die Nachrichten durch einen verschlüsselten Kanal laufen.

Seit vergangener Woche stieg der Anteil der TLS-verschlüsselten Mails im weltweiten Spam-Aufkommen um 15 Prozent auf mittlerweile rund 35 Prozent. In der Folge wuchs auch der von den angeschriebenen Rechnern ausgehende Datenverkehr deutlich: TLS setzt nämlich voraus, dass die beteiligten Rechner miteinander kommunizieren. Das dabei entstehende Datenaufkommen übersteigt häufig die Größe der eigentlichen Spam-Mail.

Laut MessageLabs Intelligence Senior Analyst Paul Wood nimmt TLS einen beträchtlichen Anteil der Server-Ressourcen in Beschlag und ist dabei deutlich langsamer als E-Mail in einfachem Textformat. Die nötige Kommunikation zwischen Sender und Empfänger bei TLS wird für die Spam-Opfer spätestens dann zum Problem, wenn der ausgehende Datenstrom den eingehenden übersteigt – und beispielsweise Firmenserver lahmlegt.

Besonders stark setze derzeit das Botnet ‘Rustock’ auf TLS: Ganze 70 Prozent der Mails aus dem Netzwerk seien auf diese Weise verschlüsselt. Dabei hänge es nur von den einzelnen Bots ab, welche Nachrichten codiert werden: Manche der Zombie-Rechner seien TLS-fähig, andere nicht.

“Sollte die Menge an TLS-Spam aus Botnetzen über die nächsten Wochen und Monate weiter wachsen, dann müssen sich Unternehmen Gedanken über geeignete Maßnahmen machen”, so Wood. “Wenn der Druck durch die anfallenden TLS-Verbindungen auf die Firmenserver steigt, sind letztlich viele Jäger des Hasen Tod. Der Aufwand, der durch eine einzelne TLS-Mail entsteht, erscheint zunächst gering. Aber in großen Mengen haben sie gravierende Auswirkungen.”