Trend Micro: Den “sichersten” Browser gibt es nicht

Big DataBrowserData & StorageEnterpriseProjekteRechtRegulierungSicherheitSoftwareSoftware-HerstellerWorkspace

Die EU hatte im Zuge der kartellrechtlichen Verurteilung Microsoft dazu gezwungen, verschiedene Browser zur Auswahl zu stellen. Anfang März hatte Microsoft damit begonnen, über Windows Update ein Auswahlfenster an die Anwender von Windows auszuliefern. Doch die Wahl zwischen den verschiedenen Browsern sorgt bei Anwendern für Verwirrung.

Nach Meinung von Rik Ferguson, Solutions Architect bei Trend Micro führt die Fragestellung ‘was denn nun der sicherste Browser sei’ zur Verwirrung unter den Anwendern. Zwar stehen den Nutzern zwölf Browser zur Auswahl, doch zu entscheiden, welcher der sicherste sei, ist so gut wie unmöglich. Denn ein Browser wird einem Nutzer nie Sicherheit geben, unabhängig davon, von welchem Hersteller er stammt. Anwender müssen eigene Schritte unternehmen, um ihre Sicherheit gewährleisten zu können.

Dieses Update zwingt Millionen Nutzer dazu, eine Wahl zu treffen, die sie überfordert. Es stehen nämlich neben Internet Explorer), Mozilla Firefox, Safari, Opera und Google Chrome noch weitere sieben Browser über das Microsoft Pop-up zur Auswahl.

Zu Recht richten heutzutage viele Anwender ihre Aufmerksamkeit in erster Linie auf die Sicherheit, wenn sie online browsen. Doch ist die Frage nach dem sichersten Browser falsch. Jedes Produkt hat seine Schwachstellen, Fehler und Patches. Aber die Angriffe richten sich mehr und mehr nicht nur auf die Browser sondern auch auf die Anwendungs-Plugins wie QuickTime, Flash oder Acrobat – und die lassen sich in unterschiedlichen Varianten der Browser einsetzen. Außerdem gibt es viele Attacken auf Einzelne, unabhängig vom eingesetzten Browser (etwa Phishing oder andere Social-Engineering-Angriffe).

Deshalb ist die wichtigere Frage: Wie kann ich meinen Browser am besten sichern? Dazu bieten Security-Anbieter die verschiedensten Tools an. Die unterschiedlichen Sicherheitswerkzeuge oder Techniken erfordern jedoch auch unterschiedliche technische Kenntnisse über die Browser oder auch über die Gefahren im Allgemeinen, um eine effiziente Sicherheit im Internet für sich zu erreichen. Als hilfreich erweisen sich auch unabhängige Tests. Die beste Empfehlung in den meisten Fällen ist, bei dem Browser zu bleiben, den der Nutzer am besten kennt, und diesen entsprechend zu sichern.

Browser
Die erste Garde der Browser. Microsoft lässt seit März eine Auswahl des zu installierenden Browsers zu.
Foto: CBS Interactive