Microsoft zu Schadensersatz verurteilt

EnterpriseManagementProjekteSicherheitSoftwareSoftware-Hersteller

Ein Bezirksgericht in Texas hat Microsoft wegen Patentverletzungen zur Zahlung von 105,75 Millionen Dollar (76 Millionen Euro) Schadensersatz an VirnetX verurteilt. Die ursprüngliche Forderung belief sich auf 242 Millionen Dollar.

Der Softwareanbieter soll vorsätzlich gegen zwei Schutzrechte für VPN-Technologien (Virtual Private Network) verstoßen haben. Das im kalifornischen Scotts Valley ansässige Unternehmen VirnetX hatte Microsoft im Februar 2007 verklagt. Redmond setzt die fraglichen Technologien angeblich in Windows Server 2003, XP, Vista, Live Communications Server, Windows Messenger, Office Communicator und mehreren Versionen seiner Office-Suite ein.

“Unsere Mandanten sind sehr erfreut über das heutige Urteil”, erklärte Anwalt Douglas Cawley von der Kanzlei McKool Smith, die VirnetX in dem Verfahren vertrat. “Wir hoffen, dass die Entscheidung ein klares Signal aussendet, dass diejenigen, die von der Arbeit anderer unrechtmäßig profitieren wollen, zur Rechenschaft gezogen werden.”

Microsoft hingegen zeigte sich enttäuscht von der Entscheidung des Gerichts. “Wir respektieren das geistige Eigentum anderer, und wir glauben, dass die von uns vorgelegten Beweise gezeigt haben, dass wir keine Patente verletzen und dass die Schutzrechte ungültig sind”, sagte Microsoft-Sprecher Kevin Kutz. Der Schadensersatz sei weder rechtlich noch durch Fakten gestützt. Daher werde Microsoft das Urteil anfechten.

Fotogalerie: Microsoft Office optimieren

Klicken Sie auf eines der Bilder, um die Fotogalerie zu starten