Spammer fahren Toyota

EnterpriseProjekteService-ProviderSicherheit

Mit Vollgas in die Spamfalle: Im Februar missbrauchten Onlinebetrüger die umfangreichen Rückrufaktionen verschiedener Autohersteller zum Datenklau. Das ist das herausragende Ergebnis des Phishing- und Spam-Report März 2010 von Symantec.

Spammer boten in Mails betroffenen Autobesitzern eine “kostenlose Untersuchung” an oder verwiesen auf “die möglichen Gefahren einer plötzlichen Beschleunigung”. Sie täuschten vor, ein seriöser Autohersteller zu sein, und forderten den Empfänger der Nachrichten dazu auf, persönliche Informationen weiterzugeben.

Die Phisher fahren damit in erster Linie bei Toyota Huckepack, das alleine in Europa bis zu 1,8 Millionen Autos in die Werkstätten zurückrufen musste. Betroffen sind acht Modelle des japanischen Autobauers. Zu Beginn des Jahres hatte Toyota bereits 2,3 Millionen Autos in den USA wegen Problemen mit dem Gaspedal zurückgerufen.

Insgesamt stiegen die Phishing-Angriffe im Februar verglichen zum Vormonat um 16 Prozent. Auch hier dienten Angst und Leid als Vehikel für den kriminellen Übergriff. Die Erdbebenkatastrophen in Haiti und Chile zählen zu den Top-Themen. Hinzu kam ein signifikanter Anstieg italienisch- und französischsprachiger Phishing-Seiten, die auf Attacken im Finanzsektor in Italien, Frankreich und Kanada zurückzuführen sind.

Fotogalerie: So missbrauchen Spammer Twitter

Klicken Sie auf eines der Bilder, um die Fotogalerie zu starten