Es muss nicht immer Google sein

EnterpriseSoftware

Die Suche nach Informationen im Internet wird oft gleichgesetzt mit dem Wort “googeln”. Doch es gibt natürlich viele andere Suchmaschinen, die sich mit dem Giganten durchaus messen können. Eine kombinierte Suche liefert oft bessere Ergebnisse. Darauf weisen die Experten der PC-Feuerwehr hin.

Google ist mit seiner Suchmaschine Weltmarktführer. In Deutschland verwenden circa 90 Prozent der Internetnutzer die Suchfunktion, weltweit werden etwa zwei Drittel aller Anfragen über Google gestellt. Doch bei Milliarden von Internetseiten ist es fast unmöglich, dass eine Suchmaschine alle Seiten finden kann.

Fotogalerie: Die Alternativen zu Google

Klicken Sie auf eines der Bilder, um die Fotogalerie zu starten

Dass die Suche von Google besser als die der Konkurrenz ist, kann man pauschal nicht sagen, denn die Funktionsweisen unterscheiden sich kaum voneinander. “Wer wirklich sicher gehen möchte, die richtige Information zu finden, der sollte auch andere Suchmaschinen ausprobieren. Man könnte sagen, es gibt keine beste, sondern je nach gesuchten Informationen, die am besten passende Suchmaschine”, sagt Michael Kittlitz, Geschäftsführer der PC-Feuerwehr. Das 1996 gegründete Hamburger Unternehmen ist spezialisiert auf Beratung sowie den Aufbau von Komplettanlagen für Gewerbetreibende und Unternehmer.

Mit etwa 10 Prozent Marktanteil weltweit liegt die Suchmaschine von Yahoo auf dem zweiten Platz. Wie Google und der Großteil aller Suchmaschinen beruht auch diese Suchmaschine auf dem Prinzip der Webcrawler. Diese durchsuchen das Internet nach Webseiten und Hyperlinks, um auf weiterführende Seiten zu kommen und listen sie anschließend auf.

Eine weitere Crawler-Suchmaschine ist Bing von Microsoft. Der Aufbau ist im Vergleich zu Google sehr ähnlich, und auch die Suchbegriffe der Top Ten unterscheiden sich nur wenig oder überhaupt nicht.

Fotogalerie: Suchmaschinen-Nostalgie - die Gründerjahre

Klicken Sie auf eines der Bilder, um die Fotogalerie zu starten