Was ist neu im ersten Service Pack für Windows 7?

BetriebssystemEnterpriseSicherheitSoftwareWorkspace

Viele der Aktualisierungen, die das Service Pack (SP) 1 mitbringen wird, sind zudem bereits veröffentlicht und in Windows 7 integriert. Es werde für das im Oktober veröffentlichte Betriebssystem daher nur kleinere Neuerungen geben.

Es mache daher für die Unternehmen keinen Sinn auf das erste Service Pack für das neue Betriebssystem zu warten, argumentiert Windows-Entwickler Brandon LeBlanc in einem Blog.

“Für Windows 7 beinhaltete das SP1 nur kleinere Aktualisierungen, darunter auch einige, die bereits über Windows Update ausgespielt wurden”, so LeBlanc weiter.

Es sei noch zu früh, um einen Zeitrahmen für die Veröffentlichung der Beta-Version des SP1 abzustecken. Auch daher mache es für Unternehmen keinen Sinn, auf das Service Pack zu warten.

Viele professionelle Anwender warten häufig mit der Migration auf ein neues Betriebssystem das erste Service Pack ab, um Inkompatibilitäten und kleinere Ungereimtheiten im Betriebssystem zu umgehen.

Windows Server 2008 R2 hingegen wird zwei neue Virtualisierungstechnologien bekommen: RemoteFX und Dynamic Memory. Das SP1 wird in Windows 7 für Client-seitigen Support für RemoteFX sorgen.

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen