“And the Free-Software-Oscar goes to…”

EnterpriseOpen SourceProjekteService-ProviderSoftwareSoftware-Hersteller

Das ‘Internet Archive’ und der Entwickler John Gilmore haben in diesem Jahr die ‘Free Software Awards’ gewonnen. Die Auszeichnungen wurden von der Free Software Foundation (FSF) in Cambridge, Massachusetts, vergeben.

Das Internet Archive erhielt den Preis in der Kategorie ‘Projekt mit sozialem Nutzen’. Brewster Kahle, Co-Gründer und Chairman des Internet Archive, nahm die Auszeichnung von FSF-Gründer Richard M. Stallman entgegen. Das Internet Archive versteht sich als eine Art Internet-Bibliothek. Zu den bekanntesten Angeboten gehört die Wayback Machine, mit der Internetseiten archiviert werden.

Fotogalerie: Die Free Software Awards 2010

Klicken Sie auf eines der Bilder, um die Fotogalerie zu starten

Über das Internet Archive sind zudem Texte, Bilder, Videos. Software und Audiodateien zugänglich. “Das Archive bewegt sich in den Fußstapfen der Open-Source-Bewegung”, sagte Kahle. “Wir versuchen, deren Ideen auf andere kulturelle Materialien zu übertragen.” Frühere Preisträger in dieser Kategorie waren unter anderem Creative Commons (2008) und die Wikipedia (2005).

Für die ‘Förderung freier Software’ wurde John Gilmore ausgezeichnet. Gilmore hat unter anderem die Electronic Frontier Foundation mitbegründet und wichtige Beiträge zum GNU-Projekt geleistet. “Freie Software war immer gut für mich”, sagte Gilmore. “Ich bin froh, dass ich auch gut zu ihr war.”

Fotogalerie: 15 im vergangenen Jahr gestorbene Websites

Klicken Sie auf eines der Bilder, um die Fotogalerie zu starten