Telekom: Obermann will Geld von Google

E-GovernmentEnterpriseManagementMobileNetzwerkeRegulierungTelekommunikation

Die Telekom stellt das Netz bereit – aber es sind Unternehmen wie Google, die dort die beste Rendite erzielen. Telekom-Chef René Obermann legt sich nun mit Google und Co an und will die Internet-Giganten zur Kasse bitten. Gleichzeitig soll ein Milliardeninvestment in das mobile Internet dem Konzern wieder Wachstum bescheren.

Auf dem Investorentag des Bonner Unternehmens lobte der Konzernchef laut “Manager Magazin” zwar die Coopetition, also den Mix aus Kooperation und Konkurrenz mit den großen Portalbetreibern, machte aber auch gleichzeitig klar, dass man zukünftig von diesem Mix in einem größeren Maße zu profitieren gedenke.

Denn Anbieter von bandbreitenintensiven Inhalten will die Telekom in Zukunft die Nutzung der Netze nur gegen Gebühr gestatten. Damit meint Obermann auch mobile Netze. “Wir können nicht alles umsonst anbieten”, so der Telekom-Chef.

So soll also jeder, wer datenintensive Premiuminhalte anbietet, auch eine Abgabe an die Betreiber entrichten. Nur so könnten die milliardenschweren Investitionen in die Infrastruktur gegenfinanzieren werden. Je häufiger ein Dienst genutzt werde, und je mehr Bandbreiten darüber anfalle, desto höher müsse der Beitrag sein, so die Vorstellung Obermanns.

Damit meint Obermann vor allem Portale wie Google oder auch Facebook, natürlich aber auch Studios, die hochauflösende Filme über das Netz an die Konsumenten streamen. Die Telekom hat es bislang nicht geschafft mit eigenen Angeboten – etwa für Musik – gegen die Mega-Konkurrenten Apple und Google nennenswerte Marktanteile zu erstreiten. Daher müssen jetzt andere Geschäftsmodelle herhalten.

Fotogalerie: 50 iPhone-Apps unter der Lupe

Klicken Sie auf eines der Bilder, um die Fotogalerie zu starten

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen